FREE UK DELIVERY £30+ | FREE UK RETURNS | EU & INT'L SHIPPING

SAME DAY SHIPPING

Wüstenhitze und Bergstürme: Wilde Nahrung in Andalusien

Expeditionskoch Kieran Creevy ist bekannt für seine Gourmetgerichte in der Wildnis, die von lokalen Landschaften und Kulturen inspiriert sind. Seine jüngsten Kreationen stammen von einer Reise durch die Gorafe-Wüste zum imposanten Gipfel des Cerro Jabalcón in Andalusien, Südspanien

25th May 2021 | Worte von Kieran Creevy | Fotografie von Lisa Paarvio


Ocker- und Goldflecken bedecken unsere Schuhe. Sandkörner, Jahrtausende alt, von Wind und Wasser geformt, fühlen sich so unwesentlich an wie Mehl oder Staub. Doch überall um uns herum sehen wir Türme und Mauern, Hunderte von Fuß hoch, die aus denselben Körnern in wundersame Formen gemeißelt wurden. Tausend Kilometer nördlich sind die Pyrenäen tief im Wintermodus gefangen, wo Skitourengeher und Bergsteiger auf gefrorenen Wänden und im tiefen Pulver spielen. Hier in Andalusien sind wir in helles Licht, trockene Wüstenhitze und das Zirpen der Grillen getaucht. –

Die Gerüche einer Wüstenumgebung sind völlig anders, nach dem intensiven Schnüffeln und Schwanzklopfen unseres Hundes Whip zu urteilen. Er ist statisch, die Nase in der Luft, die Nasenflügel beben, als er den Geruch von wilden Tieren, Staub und einer Million anderer Moleküle aufnimmt, die wir uns nicht einmal ansatzweise vorstellen können. Während seine Erforschung geruchsgetrieben ist, stehen wir verblüfft von der Schönheit, die sich vor unseren Augen ausbreitet. Canyons und Arroyos, farbenprächtig, schlängeln und winden sich in alle Richtungen.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Tagebuch | Wildnis

 

Wir sind versucht, abseits der Wege zu gehen und eines der unzähligen Wadis zu erkunden, aber diese Landschaft ist unglaublich zerbrechlich, daher ist es wichtig, sich an die markierten Wege zu halten. Es ist jedoch keine Schwierigkeit, auf dem Trail zu bleiben, da jede Kurve eine neue Aussicht offenbart. Sackgassenschluchten und Höhlen, die hoch auf Sandwänden liegen, erinnern an Bilder der Anasazi-Höhlenwohnungen, die hoch oben auf Klippen thronten.

Gegen Mittag setzt die Hitze Whip zu, also gehen wir einen Nebenweg hinunter auf der Suche nach einer Wasserquelle, die durch einen Wegweiser gekennzeichnet ist. Obwohl jeder von uns mit 2 Liter Wasser begonnen hat, plus extra für Whip, hat uns die Wüstenumgebung mehr als erwartet ausgetrocknet. Als wir zur Quelle kommen, haben wir leider kein Glück. Es ist zu einer winzigen Schlammpfütze getrocknet, die von Fröschen bewohnt wird. Auf dem Rückweg bergauf scannen wir unsere Komoot-Karten und suchen nach zugänglichem Wasser. Da die nächste Quelle über 20 km entfernt ist, bietet Carlos an, zurück zu unserem Auto zu wandern, unsere Wasserkrüge aufzufüllen und uns weiter unten auf dem Weg zu treffen.

Obwohl die Strecke zu Fuß, mit dem Mountain- oder Schotterrad, dem Motorrad und Allradfahrzeugen erreichbar ist, ist sie überraschend leer. Wir haben die Spur für uns alleine. Die Geologie des Geländes verändert sich ständig, plötzlich erregt ein Lichtreflex die Aufmerksamkeit unserer Begleiterinnen Amaia und Lisa. Sie sind weg, ihre Augen suchen intensiv den Boden ab. Überall verstreut sind winzige Scherben versteinerter Mineralien. Ihre unzähligen Formen, Gestalten und Farben sowie ihr prähistorischer Ursprung machen uns demütig. Wir sind nur ein kleiner Fleck am Band der Geschichte dieses Planeten. Doch obwohl wir nur für einen flüchtigen Moment hier sind, bringt die Schönheit, die die Natur uns zeigen und lehren kann, Freude und ein Gefühl der Demut.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien| Journal | Wildbounds

 

Die Möglichkeit, in Landschaften wie dieser zu reisen und zu arbeiten, ist ein unbezahlbarer Schatz. Wir sind es uns selbst, einander und zukünftigen Generationen schuldig, unsere Umwelt und insbesondere die wilden Orte zu respektieren und zu pflegen. Diesem Auftrag treu bleibend, lassen wir die Fossilien dort, wo wir sie gefunden haben, und machen nur Fotos und Erinnerungen.

Während die Sonne ihre untergehende Bahn beginnt, planen wir ein Abendessen bei Sonnenuntergang und hoffentlich einen klaren Himmel voller Milliarden von Lichtpunkten. Auf einem Kamm halten wir Ausschau nach flachen, offenen Flächen, auf denen wir auf unserem kleinen Campingkocher kochen können.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Journal | Wildbounds

 

Freude über Freuden – um die Ecke steht unser Freund, wie telepathisch gerufen, vor einem offenen Kofferraum, mit prall gefüllten Wasserkrügen, die vor Kälte glänzen. Mensch und Hund saugen Wasser ein, die Bäuche wieder voll. Dann enthüllt Carlos weitere Schätze und zeigt seine Großzügigkeit und sein spanisches Erbe; frisches Brot, Wurstwaren, Käse und Oliven aus der Region, alles von einem nahe gelegenen Markt. Sein breites Grinsen zeigt, dass er weiß, dass er bei allen große Brownie-Punkte erzielt hat, einschließlich Whip. Wieder satt blasen wir unsere Isomatten zum Faulenzen auf und freuen uns auf ein entspanntes Abendessen.

Am nächsten Morgen sind wir später als erwartet unterwegs, die frühmorgendliche Kälte macht die Bewegung langsam. Eine Stunde später betreten wir die ominös klingenden Badlands, die uns an Spaghetti-Western aus den 1970er-Jahren erinnern. Wenn man in die tiefen Schluchten der Badlands hinabschaut, kann man sich leicht vorstellen, wie sich einzelne Menschen monatelang verstecken. Das steile Gelände, Serpentinen und schier endlose Arroyo-Ableger machten es in vergangenen Jahrhunderten zu einer unglaublich schwierigen Aufgabe, jemanden in dieser Landschaft zu finden.

Gegen Ende dieses Weges kreisen unsere Gedanken, zuerst zu heißen Duschen, dann zu unserem nächsten Ziel. Während unserer stundenlangen Wanderung in der Gorafe-Wüste war der imposante Berg Cerro Jabalcon am Horizont zu sehen. Ein einsamer Monolith, ein Ausläufer der umgebenden Wüste, seine Erhabenheit ruft nach uns.

Cerro Jabalcon

Einen Tag später, sauber, mit Lebensmitteln aufgefüllt und mit beladenen Rucksäcken, sind wir unterwegs. Diesmal teilen wir die Gruppe. Die Vorhersage sieht ein wenig unsicher aus, also setze ich das Team am Startpunkt ab, verstaue das Auto auf der anderen Seite des Berges, in der Nähe eines anderen, besser zugänglichen Ausgangspunkts, und treffe sie auf dem Gipfel.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Journal | Wildbounds

 

Nach der Hitze und dem blendenden Licht der Wüste fühlen sich die dichten, grün gefärbten Wälder wie Balsam an. Alleine wandern im gesprenkelten Licht, der Duft von Kiefern, Rosmarin und wildem Thymian steigt mit der Morgenwärme auf, ich verliere mich in Gedanken. Ich fahre kurz auf offener Spur zurück und erschrecke mich durch einen Schrei der Beschimpfung auf Spanisch.

Scannen um mich herum, da ist niemand. Aber eine Kakophonie von Jubel zieht meinen Blick nach oben. Weit oben, eingebettet unter einem massiven Überhang, befinden sich eine Handvoll Figuren, die an Seilen aufgehängt sind. Das Dach und die Rundung des Überhangs verstärken ihre Aufmunterungsrufe. Ich halte inne, um den Umfang und die Weite des Kletterns an diesen gebänderten Wänden und Kalksteinrippen in mich aufzunehmen. Die Süd- und Westwände des Cerro Jabalcon sind mit Hunderten von Sport- und Trad-Routen übersät, die Südwände bieten einen idealen Spielplatz für heiße Felsen im Winter. Aber in Anbetracht meiner Freunde, die auf den Gipfel zusteuern, muss ich mich bewegen.

Als ich den steilen Serpentinenweg zum Gipfelplateau finde, drücke ich mich mühsam nach oben, während verschiedene Wetter-Apps und der sich verdunkelnde Himmel vor einem bevorstehenden Sturm warnen. Dann gibt ohne Vorwarnung ein loser Stein unter meinen Füßen nach und reißt mein Knie zur Seite. Der Schmerz ist unmittelbar, Wellen strahlen nach außen aus. Ich halte inne und hoffe, dass es nur eine kleine Anstrengung ist. Ich versuche, mich nach oben zu bewegen, aber die erste Schicht aus losem Schotter lässt den Schmerz erneut aufflammen. Ich bin außer Gefecht. Ich sende meinen Freunden oben eine Nachricht und lasse sie wissen, was passiert ist. Als Antwort bekomme ich Worte der Anteilnahme und ein wunderschönes Gipfelfoto, mit Matten und Schlafsäcken für das perfekte Bergbivi. Ich bin zerrissen, möchte mich ihnen anschließen, zumal ich das Abendessen des Teams in meinem Rucksack habe, aber ich weiß, dass dies mein Knie weiter schädigen kann.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Journal | Wildbounds

 

Ich steige langsam ab und spüre den herannahenden Sturm, während der Wind zunimmt. Zurück am Auto bekomme ich eine weitere Nachricht vom Team oben. Die Dunkelheit bricht herein und der Sturm hat zugenommen. Der ferne Horizont ist dunkel von Gewitterwolken und von Blitzen erleuchtet. Sie gehen nach unten. Schnell.

Da ich weiß, dass sie seit Stunden nichts gegessen haben und dass wir mitten in einem schweren Sturm sein könnten, wenn sie mich erreichen, mache ich mich auf den Weg in die Stadt, um Essen für das Team zu holen. Als sie das Rendezvous erreichen, ist es völlig dunkel, Stirnlampen erhellen den Himmel, bevor ich sie überhaupt sehen kann. Rudel, Menschen und Hund beladen, wir müssen schnell einen Unterschlupf für die Nacht finden. Wir hatten am Vortag einen Komplex von weiß getünchten Höhlenhäusern entdeckt, die zu vermieten waren, also riefen wir sie im Vertrauen auf Glauben und Karma an. Sie sind unglaublich zuvorkommend und bieten uns an, uns in letzter Minute eines der Höhlenhäuser zu mieten.

Dreißig Minuten später liegen wir auf Sofas, Pizza aus dem Holzofen und Bier in der Hand. Ich bin mir nicht sicher, ob wir es überhaupt die 20 Meter bis zu unseren jeweiligen Betten schaffen. Wir fallen wie geschockt in den Schlaf. Der Morgen kommt, der Himmel ist sauber gefegt. Draußen reflektieren die weiß getünchten Wände das Licht und die zunehmende Hitze und helfen dabei, unsere feuchten Schlafsäcke zu trocknen. Ich werde von einem Ellbogen angestoßen. Das Team will das gestern geplante Bergdinner zum Frühstück serviert bekommen. Zeit, den Ofen anzufeuern.

Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Journal | Wildbounds

 

Über den Experten

Kieran Creevy

ist Expeditions- und Privatkoch und International Mountain Leader. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet hat er schon alles gemacht – vom Kochen eines Sechs-Gänge-Degustationsmenüs mit passenden Weinen in einem Basecamp-Zelt bis hin zur Zubereitung hausgemachter Kürbis- und Salbei-Gnocchi mit Wildschweinragu in einem Schneeloch-Camp in Italien Alpen.
Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien| Journal | Wildbounds

Ziegenkäse und geräucherter Paprikagrütze mit gebratenem Lauch, Schinken und gerösteten Haselnüssen

Zutaten (für 4 Personen)

500 ml Wasser
200-300g feine Polenta (je nachdem wie dick das Gericht sein soll)
2 TL Salz
2 TL frischer Pfeffer, gemahlen
2 TL geräuchertes Paprikapulver
1 großer Lauch, gehackt
1 Jalapeño, fein gehackt
225 g geriebener Käse (eine Mischung aus Käse funktioniert gut)
1 EL Ghee
4 Scheiben spanischer Jamón
2 EL gehackte geröstete Haselnüsse
Schale einer ½ Orange
Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien| Journal | Wildbounds

 

Methode

  1. Bring water to the boil in a pot and reduce heat to a simmer.
  2. Gently pour in the polenta, stirring well to remove lumps.
  3. Add the spices, jalapeño and cook until it reaches the consistency of thin porridge – it will thicken up at the next step.
  4. Add ghee, cheese and mix well.
  5. In a separate pan, gently fry the leek, orange zest and jamón. Mix together.
  6. Spoon the polenta onto plates, top with the leek, orange and jamón mix, then top with crushed hazelnuts.
Desert Heat and Mountain Storms: Wild Food in Andalusia | Journal | Wildbounds

 

Andalusian dried red pepper, tomato and onion stew with fresh flatbread

Ingredients (serves 4)

  • 350 g Dose gehackte Tomaten oder 4 reife Tomaten, gehackt
  • 2 TL getrocknete geräucherte Paprikapaste, erhältlich in vielen spanischen Supermärkten
  • 1 rote Paprika, fein gewürfelt
  • 1 weiße Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Chilipulver
  • Meersalz
  • Frisches Fladenbrot zum Servieren

Methode

  1. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen.
  2. Zwiebel, Paprikapaste, Gewürze und etwas Meersalz hinzufügen und kochen, bis die Zwiebel weich ist.
  3. Paprikawürfel zugeben und weich kochen.
  4. Fügen Sie die gehackten oder reifen Tomaten hinzu und kochen Sie, bis die Mischung zu verdicken beginnt.
  5. Abschmecken und ggf. nachwürzen.
  6. Mit etwas frischem Fladenbrot servieren.
Wüstenhitze und Gebirgsstürme: Wilde Nahrung in Andalusien | Journal | Wildbounds


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.