DE: KOSTENLOSE LIEFERUNG ÜBER £200 UND GÜNSTIGE RÜCKSENDUNGEN | VERLÄNGERTE RENDITEN BIS ZUM 15. JANUAR

FREE UK DELIVERY OVER £25

Nord-Sumatra: Dschungelwandern mit wilden Orang-Utans

Bukit Lawang liegt direkt am östlichen Eingang des Gunung Leuser Nationalparks und ist einer von nur noch zwei natürlichen Lebensräumen für wilde Orang-Utans auf der Welt.

10. August 2016 | Text: George Bell


Ich bin in London geboren und habe dort mein ganzes Leben verbracht; es ist eine tolle Stadt, aber eine sehr große Blase, der man nur schwer entkommen kann. Nachdem ich erkannt hatte, dass der "Londoner Traum", in dieser Stadt zu arbeiten, nichts für mich war, kündigte ich meinen Job, buchte einen einfachen Flug nach Indonesien und überlegte nicht zweimal.

Cafe in Ubud, Bali

Ich verbrachte den ganzen Januar und den größten Teil des Februars damit, von Hotels zu Cafés zu flitzen, und konzentrierte mich ausschließlich auf mein freiberufliches Schreiben. Ich merkte bald, dass ich London verlassen hatte, um diesem Arbeitsleben für eine Weile zu entkommen, und seit der Landung auf Bali noch keine wirklichen Abenteuer erlebt hatte. Es gab die Radtour zum aktiven Vulkan Mount Batur, den Besuch des Ubud Monkey Forest und die zwei Wochen im tropischen Inselparadies Gili Trawangan, aber ich wollte etwas anderes machen als die üblichen "top things to do in Bali".

Medan, North Sumatra capital, Indonesia

Bukit Lawang ist ein kleines Dorf am Ufer des Bahorok River in Nord-Sumatra, Indonesien. Es ist einer von nur noch zwei natürlichen Lebensräumen der Orang-Utans auf der Welt. Mein Freund und ich buchten den nächsten verfügbaren Flug zum Kualanamu International Airport in Nord-Sumatra. Am nächsten Abend kamen wir in der Hauptstadt Medan an.

Busride from Medan

Wir schliefen schlecht und checkten früh aus, um uns auf den Weg zum örtlichen Busbahnhof für die dreistündige Fahrt nach Bukit Lawang zu machen. Es gibt Touristenbusse für 80.000 Rupien (~£4), aber wir haben uns für die authentischere und abenteuerlichere Variante entschieden: einen lokalen Bus. Die seltsamen Blicke der Einheimischen waren zunächst einschüchternd, aber bald begannen sie, uns nach unserem Leben zu fragen und was wir so weit weg von zu Hause wollten.

Wir buchten uns ein Doppelzimmer im gut besuchten Junia Guest House in Bukit Lawang. Am Ufer des Bahorok-Flusses am Rande des Regenwaldes gelegen, mit riesigen Zimmern und großen, steinernen Badezimmern und Süßwasserduschen, war das Junia Guest House eine sehr gute Wahl. Nachdem wir uns eingelebt hatten, gingen wir zur Bar. Sopy, eine der Angestellten des Gästehauses, kam vorbei, um zu plaudern und über mögliche Wanderungen im Dschungel zu besprechen. Wir buchten für den nächsten Tag eine eintägige, siebenstündige Wanderung mit Sopy als Reiseleiterin und gingen früh zu Bett.

Rubber tree, Hevea brasiliensis

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg, unvoreingenommen und ausgestattet mit Insektenschutz und viel Wasser – es gab keine Garantie, Orang-Utans zu sehen. Uns wurde gesagt, es sei wahrscheinlich, aber der Dschungel erstreckt sich über Tausende von Quadratkilometern, und es gibt keine genaue Vorhersage dafür, wo die Orang-Utans sein könnten. Als wir in den Regenwald kamen, bemerkten wir einen Temperaturabfall. Nicht allzu weit drinnen hielten wir neben Gummibäumen (Hevea brasiliensis) an und sahen ihre dicke gelblich-weiße Flüssigkeit in Kokosnussschalen am Boden des Baumes fließen.

Bukit Lawang Orangutan with baby

Weiter drinnen im Dschungel stießen wir auf eine kleine Gruppe mit angehobenen Kameras – wir merkten sofort, dass wir auf unseren ersten Orang-Utan gestoßen waren. Diese war mit ihrem Baby zusammen und hat anscheinend die Angewohnheit, nach jedem zu greifen, der ihr nahe kommt. Einer der lokalen Reiseleiter ging um sie herum, damit der Orang-Utan hin und her schwingen konnte und versuchte, sie dazu zu bringen zu greifen – zweifellos ein Stunt, den man nicht zu Hause ausprobieren sollte. Tiefer im Dschungel kamen wir an Pfauen, Ameisen von der Größe meines Daumens, Eidechsen, Geckos, Vögeln und vielen kleinen Affen vorbei.



Mina, The Aggressive-One
Mina ist einer der ältesten und größten Orang-Utans im Dschungel und hat die Angewohnheit, Touristen zu beißen, die ihr nahe kommen.

Es dauerte nicht lange, bis wir das erreichten, was Sopy als "Mina-Territorium" bezeichnete. Mina ist einer der ältesten und größten Orang-Utans im Dschungel und hat die Angewohnheit, Touristen zu beißen, die ihr nahe kommen. Wir wanderten langsam und in absoluter Stille umher, als wir auf eine Lichtung kamen und einen Korridor hinuntergingen, über den sich Bäume und Sträucher beugten. Wie eine Szene aus einem Horrorfilm tauchte Mina durch den Busch auf. Unsere Blicke trafen sich, als sie anfing, schnell auf uns zuzugehen, wobei sie ihr Baby an ihrer Brust festhielt.

Der Ton in Sopy's Stimme machte deutlich, dass wir schnell handeln mussten. Wir rannten zurück durch die Lichtung, während Mina uns folgte, und machten uns auf den Weg zum Fuß des Hügels, den wir gerade hinaufgewandert waren. Mina hielt oben an. Sie hielt die ganze Zeit Augenkontakt - es war faszinierend, da man die Intelligenz und die menschenähnlichen Gefühle hinter diesen großen schwarzen Augen spüren konnte.

Orangutans, Bukit Lawang

Ein anderer Führer, Axel, lockte Mina schließlich mit Bananen weg, so dass wir unseren Weg fortsetzen konnten. Wir hielten zum Mittagessen an einer Lichtung weiter oben. Sopy und Axel bereiteten Nasi Goring vor, ein lokales Gericht aus gebratenem Reis. Nach dem Mittagessen wanderten wir weiter durch den Dschungel und trafen verschiedene Arten von Affen. Wir hörten Zweige, die irgendwo über uns knackten, und sahen nach oben – da waren zwei leuchtend orangefarbene Orang-Utans, die durch die Bäume schwangen; ein weiterer faszinierender Anblick.

Schließlich kamen wir aus dem Regenwald heraus, nachdem wir vier Orang-Utans und unzählige andere Wildtiere gesehen hatten. Einheimische in Gummibooten brachten uns auf einer kurzen Fahrt den Fluss hinunter zurück zum Junia Guest House.

Bukit Lawang town

Wir spendierten eine Runde Bier für alle, während wir auf dem Deck des Gästehauses saßen und mit den Einheimischen plauderten. Sie haben sehr wenig materiellen Reichtum, gehören aber zu den nettesten und dankbarsten Menschen, die ich je getroffen habe.


George Bell ist freiberuflicher Schriftsteller & Mental Health Blogger.

Twitter Website

Bilder: 1: attiarndt/Adobe; 2: Dan Nguyen/Flickr; 3, 6, 8: Rene Passet/Flickr; 4: Joe Coole/Flickr; 5: Banana Republic/Adobe; 7: Scott Rotzoll/Flickr; 9: Abdul Rahman/Flickr


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.