DE: KOSTENLOSE LIEFERUNG ÜBER £200 UND GÜNSTIGE RÜCKSENDUNGEN | VERLÄNGERTE RENDITEN BIS ZUM 15. JANUAR

FREE UK DELIVERY OVER £25

Red Fox Adventure Race

WildBounds-Mitarbeiter Carrick Armer macht sich auf den Weg zum Red Fox Adventure Race an die russisch-finnische Grenze - 400 Kilometer Kajakfahren, Trekking und Mountainbiking sowie ein paar Abseilstellen, Drahtseil-Traversen und Ziplines, nur um die Dinge interessant zu halten.

17. Juli 2017 | Text und Fotos: Carrick Armer


Ich bin ein glücklicher Mann. Nicht im Sinne des Verve-Songs, sondern in dem Sinne, dass ich ziemlich viel reisen kann, um Abenteuerrennen – im Expeditionsstil, mit Navigation, mehrtägig, mit unterschiedlichen Sportarten – zu absolvieren. Ich schreibe und fotografiere für SleepMonsters, die Website für Abenteuerrennen, und ein paar Mal im Jahr schicken sie mich an interessante ausländische Orte, um mein Ding zu machen.

Red Fox Adventure Race
...viele wilde, ungezähmte Pinienwälder, kurvenreiche Landstraßen und die Buchten und Inseln der riesigen Weite des Ladoga-Sees.

In diesem Jahr führte mich eine dieser Reisen zur Europameisterschaft in Russland. Als Kind, das in den 80er Jahren aufgewachsen ist, in denen der Kalte Krieg noch voll in Gang war, hätte ich nie gedacht, dass ich jemals nach Russland reisen würde. Selbst nach dem Zusammenbruch war die Idee, in die Sowjetunion zu reisen, sehr abwegig. Aber nachdem ich nach der Landung in St. Petersburg von einem Kerl namens Mikhail begrüßt wurde und mich auf den Weg zum Red Fox Adventure Race machte, stellte ich fest, dass meine Vorstellungskraft damals wohl nicht so gut war.

Red Fox Adventure Race
Red Fox Adventure Race
...ein Ort der Kontraste zwischen brandneuer Autobahn und Schotterstraße, alten Holzhäusern und modernen Sportanlagen.

Das Rennen fand in der Nähe von Sortavala in der Region Karelien statt, die in der Vergangenheit zu unterschiedlichen Zeiten zu Schweden, Finnland und Russland gehört hatte. Es fühlt sich definitiv ein wenig skandinavisch an, viel wilder, ungezähmter Kiefernwald, kurvenreiche Landstraßen und die Buchten und Inseln der riesigen Weite des Ladogasees, des größten Sees Europas. Nicht bergig, sondern hügelig, ein Ort der Gegensätze zwischen brandneuer Autobahn und Schotterstraße, alten Holzhäusern und modernen Sportanlagen.



Red Fox Adventure Race

Das Red Fox Rennen selbst war riesig, drei Veranstaltungen in einem, mit weit über 500 Teilnehmern. Die Europameisterschafts-Strecke umfasste etwas mehr als 400 km Kajakfahren, Laufen/Trekking und Mountainbiken, mit einigen besonderen Ergänzungen wie Ziplines, Drahtseil-Traversen, Klettertouren, Abseilen und etwas, was als "Board Paddling" bezeichnet wurde - 6x2 Fuß, vier Zoll dicke Schaumstoffplatten - mit einer geschätzten Siegerzeit von 55 Stunden. Die anderen Red Fox-Rennen waren Kurse von 24 und 48 Stunden, offen für Paare und Vierer-Teams, gemischt oder Single-Sex, und die Teilnehmer absolvierten verkürzte Versionen von allem, was die "Profis" taten, mit ebenso viel Mühe und wenig Schlaf.

Red Fox Adventure Race

Das Rennen an der Spitze der Meisterschaftsstrecke war schnell und hektisch, zwischen dem estnisch/lettischen Team Seiklushunt, dem lokalen Team MDK Russland und dem Team Schweden. Alle drei Teams waren zu unterschiedlichen Zeiten in Führung, und nur ein schlafentzugsbedingter Navigationsfehler während der vorletzten Kajak- und Küstenphase – nach  48 Stunden im Einsatz und mit insgesamt 15 Minuten Schlaf – kostete die Schweden den Sieg. MDK Russland schaffte es, die Schlafmonster abzuwehren und die Trophäe zu holen; Seiklushunt war weniger als 45 Minuten dahinter. Keines der drei besten Teams hatte mehr als eine halbe Stunde Schlaf in 55 Stunden Rennen.

Red Fox Adventure Race

Abgesehen davon war die Rennleitung freundlich, die Location schön, das Essen gut. Das Kochfeuer im Crewcamp war das Zentrum des Crewlebens, die Sauna das Zentrum für die Rennfahrer nach dem Rennen, und beide sorgten für einen hervorragenden, warmen russischen Empfang. Ich hätte mir nie vorstellen können, an diesem Rennen teilzunehmen, aber ich würde gerne wieder eingeladen werden.


Carrick Armer, der in weiten Teilen der Außenwelt als "Pyro" bekannt ist, ist Fotograf und Autor für SleepMonsters.com und P.Y. Photographic und berichtet über verschiedene Abenteuersport-Veranstaltungen auf der ganzen Welt, wenn er nicht in vor einem Computer sitzt.

Website Facebook


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.