Kletterlegende: Chris Bonington

Stell dir Chris Bonington vor. Nicht "Sir Christian John Storey Bonington, CVO, CBE, DL" - wie wir ihn heute kennen. Ganz einfach: Chris.

30. April 2019 | Text: Chris Kalman

Anmerkung des Herausgebers: Vielen Dank an die Chris Bonington Picture Library (online unter www.bonington.com) für die Bereitstellung der meisten der hier enthaltenen Fotos.

Stell Dir einen großen Mann vor, der nach oben schaut. Er schmächtig, schlaksig, zäh - seine Augen blinzeln gegen das helle Berglicht. Stell Dir einen jungen Mann vor, bescheiden, aber mit einem ruhigen Selbstvertrauen und einem unverwechselbaren Antrieb. Stell Dir vor, es ist 1951. Stell Dir vor, dieser Mann ist nur ein Junge. Stell Dir vor, er setzt einen Fuß in eine dunkle Spalte, eine Hand auf einen schrägen Felsvorsprung. Stell Dir Chris Bonington vor. Nicht "Sir Christian John Storey Bonington, CVO, CBE, DL" - wie wir ihn heute kennen. Ganz einfach: Chris.

Chris Bonington climbing Great Central Route, Avon Gorge, 1955
Chris erklimmt die Great Central Route, Avon Gorge, 1955.

Stell Dir vor, was er fühlte, als er mit 16 Jahren begann, in die Ungewissheit eines Lebens aufzusteigen, das dem Streben nach der Vertikalen gewidmet ist; und Du bekommst eine Ahnung davon, wer hinter all den vielen Auszeichnungen, Ehrungen, Preisen und prestigeträchtigen Titeln, die wir ihm verliehen haben, Chris Bonington ist. Stell dir einen Kletterer vor. Mit einem breiten Grinsen. In Frieden zwischen den Bergen und der Freiheit der Hügel.

VERWANDTES THEMA: Top 10 Boulder-Videos

Stell Dir einen Kletterer vor. Mit einem breiten Grinsen. In Frieden zwischen den Bergen.

Es ist nicht so, dass Sir Chris Bonington seine Titel nicht verdient. Das ist er ganz sicher. Seine Liste der wichtigsten Erstbegehungen reicht von den Alpen über den Himalaya bis nach Patagonien. Seine chamäleonartige Präsenz bei großen Expeditionen über den größten Teil von drei Jahrzehnten ist fast ebenso beeindruckend. Bonington tat einfach alles. Er plante die Logistik, organisierte und stellte sich Teams und Ziele vor, leitete große Belagerungsexpeditionen, nahm an kleinen alpinen Anstiegen teil und kletterte immer auf hohem technischen Niveau.

Chris Bonington leading on difficult stretch on Annapurna, 1970
Chris führt auf einer schwierigen Strecke auf Annapurna, 1970.
...ein absurd erfolgreiches Jahrzehnt des Kletterns im Himalaya in den 1970er Jahren.

Ein gewöhnlicher Kletterer könnte nur einen der bahnbrechenden Anstiege nehmen, an denen Bonington beteiligt war, und sich glücklich zurückziehen, nachdem er die Welt des Kletterns und Alpinismus für immer verändert hat. Da ist der Central Pillar of Freney am Mont-Blanc, 1961; der Central Tower of Paine im chilenischen Patagonien, 1963 - bei dem er fast an einem Abseilunfall starb; und natürlich ein absurd erfolgreiches Jahrzehnt des Kletterns im Himalaya in den 1970er Jahren, in dem Bonington 1970 an den Erstbegehungen von Brammah (6411m), Changabang (6864m), Baintha Brakk (7285m), Kongur Tagh (7719m) und vor allem der Südwand von Annapurna teilnahm.

Chris on Shivling
Chris am Shivling.

Aber Bonington hörte nicht einfach auf, als die 80er Jahre vorbeikamen. Er hat sich verändert. Er entwickelte sich weiter und entwickelte sich weiter, während der Sport dasselbe tat. Bonington (zusammen mit seinem engen Freund Jim Fotheringham) verließ den beeindruckenden Big-Expedition-Stil der 1960er und 70er Jahre des Himalaya-Bergsteigens und bestieg 1983 erstmals den West Summit auf einem wunderschönen indischen Gipfel namens Shivling.

Shivling war - "aus purer Freude und Spaß" - eine seiner unvergesslichsten Kletterpartien.

In einem Interview mit Stefan Nestler stellte Bonington fest, dass der Shivling - "aus purer Freude und Spaß" - eine seiner unvergesslichsten Kletterpartien war. Der Shivling bedeutete "fünf Tage nach oben im alpinen Stil, einen Tag runter, sehr engagiert, ein schöner, spitzer Gipfel." (Bonington's Notizen) "Und das ist für mich das, worum es beim Klettern geht. Ich war sehr froh, meine größeren Expeditionen geleitet zu haben. In den letzten 35, 40 Jahren habe ich wirklich viel kleinere Expeditionen, kleinere Gipfel und die ganze Vielfalt an wunderbaren Abenteuern unternommen. "1

Chris Bonington high point Everest 1975
Chris am Höhepunkt seines Everest-Aufstiegs 1975.
"Meine oberste Priorität war der Erfolg der Expedition und nicht nur der Erfolg, den Berggipfel zu erreichen. -Chris Bonington

Natürlich ist der riesige Elefant in dem Raum, über den ich nicht absichtlich gesprochen habe, der Mount Everest. Du fragst dich vielleicht: Ist Bonington dorthin gegangen? Ja. Das hat er. Natürlich hat er das. Es gab den Versuch von 1972 auf der Südwestwand und dann die erfolgreiche Verwirklichung dieses Ziels im Jahr 1975 - während einer von Bonington geleiteten Expedition. Auf dieser Reise, wie auf vielen anderen, trat er persönlich nicht auf den Gipfel. Es war einfach nicht die Rolle, die er im Team spielen musste. "Ich hatte immer sehr deutlich in meinem Kopf gesehen, dass meine oberste Priorität der Erfolg der Expedition war und nicht nur der Erfolg, den Gipfel des Berges zu erreichen, sondern auch der Erfolg, dies harmonisch zu tun." Bonington sagte über die Expedition 1975. "Und unter diesem Gesichtspunkt war es eine wunderbare Expedition."

Belmez - Die Bouldermarke mit mutigerem Stil

Bonington kehrte 1982 für einen erfolglosen Versuch über den Nordostkamm zum Everest zurück. Und schließlich, 1985, im Alter von 50 Jahren, stand Bonington auf dem Gipfel des Mount Everest. Damals war er der älteste Mensch, dem dies je gelang.

Chris Bonnington, Aug 09 1975, London, England, UK
August 1975, London.

Leider war Boningtons Leben auch von vielen tragischen Verlusten geprägt - nicht nur auf fremden Bergen, sondern auch zu Hause. Ian Clough, Mick Burke, Nick Estcourt, Peter Boardman und Joe Tasker starben alle bei Expeditionen mit Bonington. Als ob das nicht genug wäre, verlor er seinen zweijährigen Sohn durch einen dramatischen Ertrinkungsunfall; und 2014 starb seine Frau nach zweijährigen Kampf mit der Motorneuronenkrankheit. Sie waren 52 Jahre lang verheiratet.

Chris Bonington climbing in Morocco in his seventies
Chris klettert in Marokko in den siebziger Jahren.
"Für mich stehen die Berge für Schönheit, Wildheit und Herausforderung." -Chris Bonington

Trotz des Tributs, das die Berge von Bonington eingefordert haben, ist er ihr leidenschaftlicher Anhänger, Sprecher und Kind geblieben. "Klettern war und ist mein Leben. Für mich stehen die Berge für Schönheit, Wildheit und Herausforderung. Sie haben mir die Freude an Gemeinschaft und lebenslangen Freundschaften gegeben, um mir zu helfen, das Beste aus meinen Achtzigern zu machen, ohne die Liebe meines Lebens."2

Mountaineer Chris Bonington carries Olympic Torch for the London 2012 Olympics
Chris trägt die Olympische Fackel für die Olympischen Spiele 2012 in London zum Gipfel des Snowdon, Wales.

Für sein Lebenswerk wurde Bonington so reich geehrt wie kein anderer Alpinist je zuvor. Es gab die Medaille des Gründers der Royal Geographical Society 1974, die Ernennung zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) 1976, die Lawrence of Arabia Memorial Medal der Royal Society for Asian Affairs 1985, seinen Ritterstand 1996, die Ernennung zum Commander of the Royal Victorian Order (CVO) 2010. Für einen Alpinisten wie Bonington war die Auswahl 2015 für den Piolet d'Or Lifetime Achievement Award vielleicht am wichtigsten - die höchste Auszeichnung, die ein Alpinist erhalten konnte.

VERWANDTES THEMA: Die Sockenschuhe zum Klettern, Laufen und Verdammt fast alles andere.

Natürlich ist Bonington auch ein bekannter Autor, der 17 verschiedene Bücher veröffentlicht und viele andere herausgegeben hat. Ich könnte weitermachen. Seine Fernsehauftritte, seine öffentlichen und Firmenvorträge, sein Dienst in den Nationalparks, seine Arbeit mit Berghaus.... Ich könnte seine Lobpreisungen, Erfolge und Siege seitenlang singen. Viele haben es schon einmal getan.

Chris Bonington climbing in Morocco in his seventies
Chris klettert in Marokko in den siebziger Jahren.
Aber hinter all den Medaillen, Auszeichnungen, Zeremonien, Pomp und Umständen gibt es einen Mann, der gerne klettert.

Aber ich würde es vorziehen, wenn Du Bonington in deinem eigenen Kopf von seinen Medaillen befreien würdest und ihn Dir unter den spitzen Gipfeln in einer entlegenen Ecke der Welt vorstellen würdest, nach oben starrend, vom Unbekannten träumend. Denn hinter all den Siegen und Niederlagen, all den Höhen und Tiefen, all den Medaillen, Auszeichnungen, Zeremonien, Pomp und Umständen gibt es einen Mann, der gerne klettert.

Chris Bonington, Age 80, Old Man of Hoy
Chris Bonington, 80 Jahre alt, klettert auf den Old Man of Hoy, Orkney Islands, Schottland.

Stell Dir einen großen Mann vor, der nach oben schaut. Er ist schmächtig, schlaksig, zäh - seine Augen blinzeln gegen das helle Berglicht. Stell dir einen alten Mann vor, anonym, allein, unbekannt in den Gesichtern, Graten und hängenden Gletschern, die auf ihn herabblicken. Stell dir vor, es ist 2016. Stell Dir vor, dieser alte Mann ist in den 80er Jahren und klettert immer noch nach einem halben Jahrhundert, definiert durch seine aufsteigenden Wanderungen. Stell Dir vor, er setzt einen Fuß in eine dunkle Spalte, eine Hand auf einen schrägen Felsvorsprung und lächelt. Stell Dir Chris Bonington vor. Nicht "Sir Christian John Storey Bonington, CVO, CBE, DL" - wie wir ihn heute kennen. Ganz einfach, Chris. Stell Dir vor, was er fühlen muss, wenn sein ganzes Leben unter ihm wegbricht und er mit Eis und Stein allein gelassen wird. Stell Dir einen Kletterer vor. Mit einem breiten Grinsen. In Frieden zwischen den Bergen und der Freiheit der Hügel.


Chris Kalman ist Schriftsteller, Kletterer und Reisender und lebt derzeit in Colorado.

Facebook Website

Bilder: 1: F. Jack Jackson/Alamy; 2, 3, 4, 5, 7, 9, 10: Chris Bonington Picture Library; 6: Keystone Pictures USA/Alamy; 8: Michael Gibson/Alamy

1 http://blogs.dw.com/adventuresports/2015/04/16/interview-chris-bonington/
2 http://www.express.co.uk/life-style/life/554930/Mountaineer-Chris-Bonington-interview


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Deutsch