DE: KOSTENLOSE LIEFERUNG ÜBER £200 UND GÜNSTIGE RÜCKSENDUNGEN | VERLÄNGERTE RENDITEN BIS ZUM 15. JANUAR

FREE UK DELIVERY OVER £25

Radwandern im Hohen Atlasgebirge Südmarokkos

Eine Radwanderreise nach Südmarokko ohne Unterstützung offenbart auf Schritt und Tritt  Überraschungen – die riesigen Gipfel des Hohen Atlas erzeugen Temperaturen unter null Grad und die Menschen freuen sich über jede Gelegenheit, Freundlichkeit zu zeigen.

16. August 2016 | Text: Meraid Griffin


Es ist ein Land der Flüsse, Berge und üppig grünen Täler, von der Natur geformt und blank gescheuert.

Zwischen den modernen Städten Agadir und Ouarzazate liegt ein Land, das von alter Geschichte und Tradition geprägt ist. Es ist ein Land der Flüsse, Berge und üppig grünen Täler, die von der Natur geformt und blank gescheuert wurden. Diese Reise über 400 km und 6.400 Höhenmeter führte zu den schneebedeckten Hängen von Toubkal und dann zum Abstieg nach Ouarzazate, dem Tor zur Wüste.

Overlooking Agadir

Unser Abenteuer begann in Agadir. Eigentlich begann es 13 km südlich in Inezgane – denn hier kannst Du landen, wenn Du in einen Bus einsteigst, dessen Schild Agadir als Ziel angibt. Nach einer Nacht im Hotel Hagounia neben der Bushaltestelle aßen wir ein Frühstück mit Croissants und Amlou, einem Dip aus Mandel- und Arganöl.

Argan trees near Taroudant Sous valley, Morocco
Wir staunten, als Ziegen in die Zweige der Arganbäume hinaufkletterten.

Taroudant liegt 72 km östlich entlang des Sousstals, vorbei an Orangenhainen, Palmenplantagen und saftig grünen Feldern. Auf dem Weg dorthin winkten wir Frauen auf den Ladeflächen der Lastwagen zu, antworteten Männern, die auf den Feldern arbeiteten, mit "Bonjour", und radelten mit Kindern, die in die Schule oder zurück fuhren. Und wir staunten, als Ziegen in die Zweige der Arganbäume hinaufkletterten und an den Nüssen knabberten, aus denen das Arganöl gewonnen wird.

"Allahu Akbar...", die ersten beiden Worte des Adhan, des islamischen Gebetsrufs, hallten im ganzen Tal wider. Ich flüsterte die Worte, während ich in die Pedale trat. Fünfmal täglich, wo immer es ein Minarett gab, erinnerte mich die hypnotische Stimme eines Muezzins.

Dan looking up at High Atlas, Morocco
Ohne den Zustand der Wege zu kennen oder gar zu wissen, ob es sie gab, waren alle Übernachtungspläne ziemlich unsicher.

Am nächsten Morgen machten wir uns mit unseren Rahmentaschen, die mit Trockenfrüchten und Nüssen gefüllt waren, auf den Weg zum schneebedeckten Hohen Atlas und nach Ouled Berhil, einer Stadt im Talboden. 33 km der 53 km des Weges dorthin bestanden aus einer Asphaltpiste, mit zwei Flussübergängen. Zu dieser Jahreszeit sind die Tage zehn Stunden lang, die Sonne geht gegen 17.30 Uhr unter. Reifenpannen auf Grund von Kaktusdornen verlangsamten unser Fortkommen, und trotz des freundlichen Angebots eines Mannes auf einem Moped, sich seiner Familie für den Abend anzuschließen, machten wir weiter. Es war bereits dunkel, als wir es in die Stadt geschafft hatten.

Am dritten Tag kamen wir nach Aoulouz; am vierten Tag ruhten wir uns aus.

Von dort aus hofften wir, so weit wie möglich fahren zu können. Ohne den Zustand der Wege zu kennen oder gar zu wissen, ob es sie gab, waren alle Übernachtungspläne ziemlich unsicher . Die Karten der Gegend sind bekanntermaßen skizzenhaft, und die Dörfer können mehrere Namen haben. Als wir nach 52 km Igli erreichten, 1.300 m hoch gelegen, war ich müde.

High Atlas near Toubkal village, Morocco

Mein Gesicht muss meine Müdigkeit widergespiegelt haben, denn ein Mann, der auf einer gegenüberliegenden Bank saß, sagte, dass sein Freund ein Hotel habe. In dieser Nacht wuschen Dan und ich uns im öffentlichen Hammam zusammen. Normalerweise sind diese Badehäuser getrennte Räume; Männer und Frauen waschen sich getrennt. Aber an diesem Abend gab uns der Besitzer des Hotels Baba Jamea uns die Erlaubnis, nach Feierabend zu kommen.

Wir fuhren durch die Pinienwälder hinauf und näherten uns mit jeder Umdrehung des Rades dem Schnee.

Mit Verpflegung aufgeladen und erfrischt fuhren wir durch die Kiefernwälder hinauf und näherten uns mit jeder Umdrehung des Rades dem Schnee. Kurz vor Amsouzart trafen wir einen Mann namens Redouane Bouwizri, der humanitäre Arbeit in der Region leistet. Sein Freund Anass Errihani, ein Fotograf und Bergsteiger, bereitete sich darauf vor, wenige Tage später den 4.167 m hohen Toubkal zu besteigen. Unser Ziel war es, den Lac d'Ifni am nächsten Tag auf 2.241 m zu erreichen und am See zu übernachten. Anass versicherte uns, dass es Schnee geben würde.

Meraid pushing, Morocco

Die Sonne schien hell, als wir vom Gîte Himmi Omar aus losfuhren. Nur noch 10 km bis zum Ziel, mein Tempo war langsam und ich genoss die Wärme der Sonne Mitte Dezember. Bald wurde der ausgefahrene Trekkerweg unfahrbar, und ich befand mich in einer Schleife aus Innehalten, Keuchen und Schieben. Als wir das grüne Wasser des Sees sahen, waren fünf Stunden vergangen und der Himmel verdunkelte sich. Ich stapfte im knietiefen Schnee herum, und ein bitterer Wind saugte die Wärme aus meinem Körper. Wenn wir das Zelt mitgenommen hätten, wäre ich geblieben. Stattdessen rasten wir in weniger als einer Stunde den felsigen Pfad hinunter und bezahlten Omar 80 Dirham (~£6) für das Abendessen und eine zweite Nacht in seiner Gîte.

Ich stapfte im knietiefen Schnee herum, und ein bitterer Wind saugte die Wärme aus meinem Körper.

Am Morgen war ich bereit, und die ersten paar Kilometer waren einfach. Die gesamte bisherige Strecke war es bergauf gegangen, aber jetzt gab es eine Abfahrt, auf die man sich freuen konnte. Als wir jedoch auf die Straße nach Marrakesch abbogen, blies uns der Wind entgegen. Nichts ist so nervtötend als wenn man bergab in die Pedale treten muss, aber so ging es die ganze Zeit bei der Fahrt nach Souk Tidli und zum letzten Bergpass.



Ich sah die Silhouette eines Mannes, der auf einem Esel aus dem Tal ritt, als wir über den Schotter in Richtung der untergehenden Sonne fuhren. Er machte ein paar verscheuchende Gesten, als wir uns näherten, aber wir fuhren weiter. Er versuchte weiter, uns zu verscheuchen, aber wir blieben standhaft.

"Salam alaykum", sagten wir unisono den üblicherweise verwendete Gruß.

Crossing river with local woman hand washing laundry, Morocco

Schnell wurde klar, dass die von uns geplante Route zur Talüberquerung nicht möglich war, und unser Bauernfreund, denn das würde er werden, ersparte uns einen langen Weg zurück auf dem Weg, den wir gekommen waren. Noch immer auf seinem Esel, beladen mit Körben voller Gras und landwirtschaftlichen Geräten, wanderte er mit uns in Richtung seines Dorfes.

Schnell wurde klar, dass die von uns geplante Route zur Talüberquerung nicht möglich war.

Als wir uns einer Lichtung näherten, standen zwei alte Männer mit braunen Djellabas neben einem Busch. Sie zündeten ihn an, und er explodierte in Flammen wie der brennende Dornbusch in der Bibel. Sie banden sich ihre losen Gewänder um ihre Taille, begannen zu tanzen und entblößten ihr Gesäß am Feuer. Unser Freund schrie etwas, das nach Schimpfen klang, und die Fröhlichkeit war verschwunden. Dann führte er uns über sein Dorf hinaus, wo er uns einen sicheren Lagerplatz zeigte.

High Atlas Mud Village, Morocco

Eine Gruppe von Kindern versammelte sich, um uns beim Entladen der Fahrräder beim Aufschlagen des Lagers zuzusehen.

Die Dämmerung wechselte in die Dunkelheit, und die Kinder kehrten in ihre braunen, aus Lehm gebauten Häuser zurück. Alleine saßen wir in unseren Schlafsäcken, aßen Nudeln und Suppe, lauschten dem Wasser des nahen Baches und beobachteten Sternschnuppen. Auf 1.900 m sinkt die Temperatur schnell, und der Frost glitzerte auf unserer Ausrüstung. Am Morgen war unser Wasser fest gefroren.

Auf 1.900 m sinkt die Temperatur schnell, und der Frost glitzerte auf unserer Ausrüstung. Am Morgen war unser Wasser fest gefroren.

Am nächsten Tag kam der Mann mit dem Esel, um sicherzustellen, dass wir heiße Getränke hatten. Eine Frau kam, um uns zu segnen, als wir unsere Sachen am Fluss Asif Tidil packten.

Football pitch, High Atlas, Morocco

Unser kurvenreicher Weg schlängelte sich entlang einer Schlucht, der Fluss wand sich wie ein grünes Band, als wir wieder nach Tachdirit kletterten, wo wir Layla, Präsidentin des Regionalverbandes für Frauen- und Kinderbildung, trafen. Sie lud uns in ihr Haus ein, und wir kochten die Eier, die wir aus dem örtlichen Geschäft mitgebracht hatten. Nachdem wir unsere Hände über einer Schüssel gewaschen hatten, mit Wasser aus einem silbernen Krug, wurde ein berberisches Omelett auf einem knusprigen Steingutteller serviert. Das Mittagessen kostete 30 Dirham (~£2), aber Brot, frisches Obst und Minztee gab es umsonst.

Wir fuhren weiter und passierten ausgedehnte verlassene Minen und einen unfertigen Fußballplatz, um die Nacht in der Nähe von Iflilte zu verbringen. Dann fuhren wir über gelben und rosa Sand nach Aït Benhaddou und zur Kasbah, wo einst Lawrence von Arabien und vor kurzem Game of Thrones gefilmt wurden.

Ait Benhaddou Kasbah, Morocco

Es hatte zehn Tage gedauert, bis nach Ouarzazate zu kommen, und es schien passend, durch dieses Tor weiter in die Wüste zu reisen, aber das ist eine Reise für ein anderes Mal.

Ich bekomme ein schmerzhaft romantisches Gefühl, wenn ich ans Radfahren im Königreich Marokko denke. Ich bin mir nie sicher, ob es an den alten Karawanenwegen, der wilden, leeren Landschaft, dem Treiben in den Souks oder seinen gastfreundlichen Menschen sind, ich bin mir nie sicher. Aber es zieht mich zurück.


Meraid Griffin ist eine freiberufliche Reiseschriftstellerin und Abenteurerin mit Sitz in Südengland.

Website

Bilder: 1: eyewave/Adobe; 2: astonmartin5/Adobe; 3: stepmar/Adobe; 4-9: Meraid Griffin; 10: Heiko Löffler/Adobe


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.