FREE UK DELIVERY £30+ | FREE UK RETURNS | EU & INT'L SHIPPING

SAME DAY SHIPPING

Steve McClure

Im Vorfeld unserer ersten Boulduary-Kampagne sprachen wir mit dem britischen Ausnahmekletterer Steve McClure über alles, was das Bouldern betrifft

31. Januar 2018 | Words by Jack Hart @ WildBounds HQ


Ironischerweise hält sich Steve McClure selbst nicht für besonders gut im Bouldern - wir sind sicher, dass das nicht stimmt, denn McClures Kletterrekord ist gelinde gesagt beeindruckend. Er hat Routen auf der ganzen Welt bezwungen und im letzten Jahr die härteste Sportroute Großbritanniens in Angriff genommen, als Teil eines Projekts mit dem Titel Rainman, das bis heute eine nur von McClure gekletterte Traverse ist. All das bedeutete, dass, als wir Ideen für unser erstes Boulduary sammelten, sein Name immer wieder als derjenige auftauchte, mit dem man sprechen sollte. Während wir also unsere Kletterschuhe schnüren und unsere Chalkbags umschnallen, plaudert McClure über alles, was mit Bouldern, Klettern und einem abenteuerlichen Leben zu tun hat.

Steve McClure

Ich war am Sonntag zum Bouldern an einem Ort namens Anston Stones. Es ist ein Kalkstein-Ort mit zerklüfteten Strebepfeilern - ich fühlte mich zu dieser fantastischen langen Querung des Felsens hingezogen, also ging ich hin und nahm sie in Angriff, bevor ich eine noch längere in umgekehrter Richtung nahm. Die Boulderrouten bestanden aus etwa sechs Zügen, während die längere Route 40 Züge oder mehr umfasste, und das ist es, was mich anzieht. Im Herzen bin ich also definitiv ein Routenkletterer, aber in letzter Zeit mache ich auch viel Indoor-Bouldern, vor allem wegen des Wetters.

The difference between bouldering and climbing, in a nutshell, is a basically that bouldering is climbing without the use of equipment other than a chalk bag and a pair of shoes. It’s super simple, time-friendly and very social, though you don’t need anyone else to climb with if you don’t want to. The amount of times I’ve been bouldering out in the Peak District on a Saturday morning just because it’s so easy to do is incredible.

Steve McClure

Ich war am Sonntag zum Bouldern an einem Ort namens Anston Stones. Es ist ein Kalkstein-Ort mit zerklüfteten Strebepfeilern - ich fühlte mich zu dieser fantastischen langen Querung des Felsens hingezogen, also ging ich hin und nahm sie in Angriff, bevor ich eine noch längere in umgekehrter Richtung nahm. Die Boulderrouten bestanden aus etwa sechs Zügen, während die längere Route 40 Züge oder mehr umfasste, und das ist es, was mich anzieht. Im Herzen bin ich also definitiv ein Routenkletterer, aber in letzter Zeit mache ich auch viel Indoor-Bouldern, vor allem wegen des Wetters.

Rainman war mit Abstand die längste Zeit, die ich auf einer Route verbracht habe. Es war eine große Investition und eine wirklich interessante Reise, auf die ich mich begab. Im Grunde hatte ich die meisten schweren Routen in Großbritannien geklettert, und wir haben in diesem Land fast keine unberührten Felsen mehr, aber ich fand diese brillante Linie, von der ich sofort wusste, dass sie mich fordern würde und möglicherweise zu schwierig sein würde. Sie liegt bei Malham Cove in den Yorkshire Dales - was sie wirklich besonders machte, war, dass ich etwas gefunden hatte, das genau an meiner Grenze lag, denn wenn sie viel schwieriger gewesen wäre, hätte ich es nicht geschafft.

Steve McClure

Ich habe 128 Tage damit verbracht, diese eine Route zu klettern, was weit, weit mehr ist, als jede Route, die ich jemals zuvor versucht habe. Ich habe viel Zeit damit verbracht, die Sequenzen auszuarbeiten, und es gab Zeiten, in denen ich einen Griff brach, so dass ich einen Umweg finden und dann meine Route ändern musste. Ich habe viel über den Prozess des Kletterns gelernt und wie wichtig die technische Seite ist - man kann sich nicht einfach hochziehen. Ich musste allerdings stärker werden!

Jeder sollte sich dem Abenteuer aussetzen. Ich denke, es ist wichtig, sich in Situationen zu begeben, mit denen man nicht vertraut ist, um sich körperlich und geistig zu testen. Wenn man immer in seiner Komfortzone bleibt, entwickelt man sich als Mensch nicht weiter. Es muss nicht unbedingt Abenteuersport sein - man muss sich nur selbst fordern. Es könnte ein Vortrag vor 100 Leuten sein oder das Schreiben eines Artikels, solange es Sie herausfordert. Es geht nur um die Herausforderung.

Was die Medien als Gefahr darstellen, ist oft Quatsch. Die Dinge, die ich mit meinen Kindern mache und auch alleine, sind sehr, sehr ungefährlich - sie sehen vielleicht gefährlich aus, aber das hängt nur von der Wahrnehmung der Gefahr ab. Ich meine, die Straße zu überqueren ist gefährlich. Wenn ich meine Kinder am Stanage Edge abseile, ist das überhaupt nicht gefährlich, und wenn wir zur örtlichen Boulderwand gehen, ist das auch nicht gefährlich. Ich sehe das nicht als Gefahr - ich sehe es so, dass sie Spaß an Dingen haben, die ihnen im späteren Leben zugute kommen werden.

Interview aus Gründen der Kürze und Klarheit überarbeitet.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.