FREE UK DELIVERY £30+ | FREE UK RETURNS | EU & INT'L SHIPPING

FREE UK DELIVERY £30+ | FREE UK RETURNS

Snow Peak | Die Geschichte

Die einzigartigen Outdoor-Lifestyle-Produkte von Snow Peak verbinden traditionelle japanische Handwerkskunst mit modernem Funktionalismus und sind für zukunftsorientierte Abenteurer gedacht, die die Werte des Erbes schätzen.

1st April 2021 | Worte von Matt Jones @ WildBounds HQ


Snow Peak wurde wirklich in den Bergen geboren. Vor allem ein Berg war die Wiege für die Anfänge der Marke. Dieser Gipfel war der Mount Tanigawa - ein zerklüfteter, schroffer Bergrücken mit mehreren Gipfeln, der sich an der Grenze der Präfekturen Gunma und Niigata in Honshu, Japan, um die 1.977 m erhebt. Seine Steilwände und anspruchsvollen Klettereien waren das Versuchsfeld für den Gründer von Snow Peak, einen jungen und talentierten japanischen Bergsteiger namens Yukio Yamai.

Trotz seiner relativ bescheidenen Höhe wird der Tanigawa als "Everest des Ostens" bezeichnet, da er mit seinen hoch aufragenden Aspekten und seinem starken Relief an seinen Namensvetter aus dem Himalaya erinnert. Für den bekannten Bergsteiger und Autor Kyūya Fukada waren diese Eigenschaften auch der Grund für seine Aufnahme in seinen Klassiker, 100 Berühmte japanische Berge (‘Nihon Hyaku-meizan’), wurde erstmals 1964 veröffentlicht und wird noch heute gedruckt.

Aber der Berg ist nicht nur berühmt, sondern auch gefährlich - so gefährlich, dass Tanigawa auch den Spitznamen "Berg des Todes", "Teufelsberg" und sogar "Berg, der Menschen frisst" trägt. Dieser furchteinflößende Ruf ist zum Teil auf seine einzigartige Topografie zurückzuführen, denn Tanigawa liegt genau dort, wo zwei Wettersysteme aufeinandertreffen, von denen eines vom asiatischen Kontinent und das andere vom Pazifik stammt. Die daraus resultierenden Stürme können sowohl extrem als auch unvorhersehbar sein. Dieser Strudel von schlechtem Wetter kann selbst erfahrene Bergsteiger überraschen, und seit Beginn der Aufzeichnungen in den frühen 1930er Jahren sind mehr als 800 Menschen auf Tanigawa gestorben. Wenn man bedenkt, dass der Everest in der gleichen Zeitspanne etwas mehr als 200 Todesopfer gefordert hat, bekommt man ein Gefühl für die sehr realen Gefahren.

Schneegipfel | Die Geschichte | Wildbounds
Yukio Yamai, der Gründer von Snow Peak, in den schneebedeckten Bergen Japans (Bildnachweis: Snow Peak)

Im Winter ist der Berg in Schnee gehüllt. Die Grate werden stark verweht und Lawinen sind keine Seltenheit. Die Verwehungen liegen oft so tief und halten so lange an, dass eine Gruppe von Bergsteigern, die 1943 verschwand, 30 Jahre lang unentdeckt blieb, bis eine andere Bergsteigergruppe 1976 auf ihre Überreste stieß. In den 1960er Jahren erfror eine andere Gruppe von Bergsteigern bei der Besteigung der Hauptwand des Berges zu Tode. Die Leichen, die noch an ihren Klettergurten baumelten, konnten nicht geborgen werden, bis es den japanischen Selbstverteidigungskräften schließlich gelang, die Seile der Bergsteiger mit Schüssen zu durchtrennen.

Leider war auch Yukio Yamai mit der Tragödie vertraut, und das schon Ende der 1950er Jahre. Sein Elternhaus war in der Endphase des Zweiten Weltkriegs zerstört worden. Wie viele andere vor und nach ihm ging Yukio in die Berge, um Trost zu finden. Trotz der Gefahren des Tanigawa fühlte er sich unwiderstehlich zu diesem Gipfel hingezogen - insbesondere zu Ichinokura, seiner berüchtigten und technisch anspruchsvollen Ostwand. Er sollte mehrere Besteigungen machen. Doch je schwieriger seine Kletterei wurde, desto mehr technische Spezialausrüstung benötigte Yukio, von Eisenhaken bis zu Steigeisen. Einige Teile konnte er aus Europa importieren, aber andere Entwürfe und Muster kopierte er und brachte sie zu den Kunsthandwerkern in seiner Heimatstadt Tsubame Sanjo in der Region Chūetsu in Niigata - einer Gegend, die für ihre feine Metallarbeit bekannt ist.

Als er sah, wie seine Ideen und Anpassungen Gestalt annahmen, ließ sich Yukio dazu inspirieren, seine eigene Produktlinie für hochwertige Kletterausrüstung zu entwickeln: eine Leidenschaft, die zum Geschäft wurde. 1958 gründete er Yamai Shoten, später umbenannt in Yamako, den Vorgänger des heutigen Snow Peak: ein Name, der eine direkte Hommage an den Berg Tanigawa ist. Der Ruf des Unternehmens gründete sich zunächst auf die buchstäbliche Stärke seiner geschmiedeten Stahlsteigeisen. Sie wurden von Yukio und seinen Kletterpartnern bei vielen Winterbesteigungen verfeinert und erlangten in Japan hohes Ansehen.

Schneegipfel | Die Geschichte | Wildbounds
Ichinokura Sawa, die imposante Ostwand des Mount Tanigawa (Credit: Kumpei Shiraishi via Flickr)

Das Unternehmen florierte, und 1980 machte Yukio seinem Sohn Tohru Yamai den Weg frei, um das Unternehmen zu übernehmen. Sowohl Vater als auch Sohn erkannten, dass der bisherige Erfolg von Snow Peak nur durch eine erneute Verbundenheit mit der freien Natur fortgesetzt werden konnte, und so ermutigte Yukio Tohru, seine eigene Verbindung zur Natur zu finden. Tohru machte sich auf den Weg, reiste durch Japan und darüber hinaus und besuchte sogar Amerika, wo er ein Auto mietete und die Campingplätze der US-Nationalparks und National Recreation Areas bereiste. Begeistert von den wohltuenden Annehmlichkeiten des Autocampings kehrte er nach Japan zurück und rief die landesweite Autocamping-Bewegung ins Leben, die einer ganzen Generation von Familien die einfachen Freuden des Aufenthalts in der freien Natur näher brachte.

Japans Camping-Boom hielt die gesamten 1980er Jahre über an, begann aber Ende der 90er Jahre abzuflauen und stand - wahrscheinlich nicht zufällig - in scharfem Kontrast zum Aufstieg der Unterhaltungselektronik für den Massenmarkt und dem Aufkommen des Kabelfernsehens. MTV Japan kam Ende 1993 auf den Markt, während Sonys alles erobernde PlayStation im Dezember 1994 veröffentlicht wurde. 1997 lag das Snow Peak-Geschäft praktisch am Boden. Sogar treue Kunden wandten sich anderen Marken zu, angetan von den leuchtenden Farben und Mustern der Ausrüstung nordamerikanischer Konkurrenten wie The North Face, Columbia Sportswear, Eddie Bauer und Patagonia.

Die Lösung für die Schwierigkeiten der Marke kam schließlich von ihren Stammkunden. 1998 veranstaltete das Unternehmen zum ersten Mal den "Snow Peak Way", einen Campingausflug, der zum Nutzen der Kunden organisiert wurde. An den Takibi-Feuerstellen sitzend, boten die "Takibi-Time"-Sitzungen eine unschätzbare Gelegenheit, eine Vielzahl von Kundenkommentaren, konstruktivem Feedback und gelegentlichen Beschwerden zu hören. Diese Reisen sind auch heute noch ein fester Bestandteil des Unternehmens. Neben der hochmodernen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung von Snow Peak im Stadtzentrum von Tokio bieten die regelmäßigen und informellen Campingausflüge der Marke, die an verschiedenen Orten in Japan stattfinden, den Mitarbeitern die Möglichkeit, wieder mit den Kunden in Kontakt zu treten und diese wiederum mit der Natur in Kontakt zu bringen. Der Bonus ist der direkte, persönliche Kontakt zwischen den Endverbrauchern und den kollektiven Köpfen hinter der Marke.

Schneegipfel | Die Geschichte | Wildbounds
Ein wesentlicher Aspekt der Snow Peak-Philosophie ist die Bedeutung der "Takibi-Zeit" - Gespräche und Entspannung im Camp neben der Feuerstelle (Kredit: Snow Peak)

Im Mittelpunkt dieser wichtigen "Takibi-Zeit" steht die Der packbare und tragbare Takibi-Feuerplatz kann daher nicht nur als ein Kernprodukt von Snow Peak, sondern auch als ein wesentlicher Teil der Snow Peak-Geschichte angesehen werden. Das passt, denn das Design wurde ursprünglich 1996 entwickelt, um Einfluss auf die Einführung einer Campingregel zu nehmen, die direktes Feuer auf dem Boden verbietet. Die Designer von Snow Peak hatten festgestellt, dass Lagerfeuer oft die Erde verschandeln und einen hässlichen Brandfleck hinterlassen. Es hat wohl funktioniert - heute ist die Minimierung der Auswirkungen von Lagerfeuern ein akzeptierter Teil der "Leave no trace"-Prinzipien. Natürlich eignet sich die Takibi-Feuerstelle auch hervorragend zum Grillen, während die umgedrehte Dreiecksform eine einfache Feuersäule erzeugt, die einen faszinierenden Mittelpunkt für jedes Lager bildet.

2014 begann das nächste Kapitel der Yamai-Familiengeschichte, als die Enkelin von Yukio Yamai, Lisa Yamai, der Marke beitrat. Als vorausschauende Designerin brachte sie eine neue modische Sensibilität in Snow Peak ein, die in der Einführung einer gut aufgenommenen Bekleidungskollektion sowie einer großen Erweiterung der vielseitigen Outdoor-Lifestyle-Kollektionen des Unternehmens gipfelte - Produkte, die für den Einsatz auf den Straßen der Stadt, in städtischen Wohnungen und auf abgelegenen Wanderwegen gleichermaßen geeignet sind. Die auffällige Tsuzumi flasks and double-wall vacuum Milk Bottles sind beides Paradebeispiele: praktische und doch stilvolle Objekte, die sich durch Form und Funktion auszeichnen. Auch in den Ramen-Bars der größten Städte Japans - Tokio, Osaka, Kobe oder Yokohama - ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Snow Peak titanium chopsticks Sie werden nicht nur von Arbeitern in der Mittagspause benutzt, sondern finden sich auch in den Rucksäcken von Rucksacktouristen, neben dem ultraleichten Kochgeschirr von Snow Peak. Sogar die Produkte der Marke Titan-Backpacker-Tasse – mit einer flachen Schale, um Wasser aus Gebirgsbächen zu schöpfen, und mit gestempelten Maßeinteilungen zum Abmessen von Flüssigkeiten beim Aufwärmen von Beutelspeisen auf einem Kanisterkocher - eignet sich ebenso gut zum Servieren von al fresco Oliven, Nüsse und Knabbereien.

Schneegipfel | Die Geschichte | Wildbounds
Der Backpacker's Cup von Snow Peak ist eine einfache Veranschaulichung des multifunktionalen Designansatzes der Marke, Produkte zu entwickeln, die für eine Reihe von Outdoor-Lebensstilen geeignet sind, vom leichten Rucksacktourismus bis hin zum Essen im Freien (credit: Snow Peak)

Bei der Produktpalette geht es jedoch um mehr als nur um visuelle Ästhetik oder gar moderne Multifunktionalität. Snow Peak-Kits sollen die japanischen Gefühle und Einstellungen gegenüber der Natur und der Außenwelt verkörpern, die gewöhnlich als die beiden Begriffe Wabi-Sabi und Zen bezeichnet werden. Wabi-sabi ist die Philosophie, die Unvollkommenheiten zu akzeptieren und das Beste aus dem Leben zu machen. Sie ermutigt uns, uns darauf zu konzentrieren, die Dinge zu feiern, wie sie sind, anstatt nach Wünschen und Bedürfnissen zu gieren. Zen ist ein weitaus schwieriger zu erklärendes Konzept, das jedoch auf einer tiefgründigen Meditation über die wahre Natur der Dinge beruht: ein Zustand völliger Konzentration, der ein völliges Miteinander von Körper und Geist beinhaltet. Zen ist sowohl eine Art des Seins als auch ein Geisteszustand. In diesem Sinne ist Snow Peak mehr als nur eine Marke, die Zelte, Campingmöbel oder Bekleidung verkauft. In den Worten von Lisa Yamai lautet das Ziel: "Mit unseren Produkten und unserem Service den Wert des Lebens eines jeden Kunden zu erhöhen".

In einer Welt, in der wir alle Verbraucher sind, die nach Werten suchen, aber auch Individuen, die auf der Suche nach Sinn sind, hat sich diese Philosophie über die Grenzen Japans hinaus als sehr attraktiv erwiesen. Inzwischen gibt es Snow Peak-Hauptquartiere und Flagship-Stores in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt, vom trendigen Portland in Oregon bis zum eleganten St. James's im Zentrum von London. Und es ist ein Ethos, den auch wir hier bei WildBounds teilen - ein Grund mehr, warum wir Snow Peak lieben.

Snow Peak | The Story | Wildbounds
Für Snow Peak werden einfache und elementare Outdoor-Erlebnisse durch bessere Produkte aufgewertet, wie z. B. das hervorragende, leichte Campingkocher-Kochgeschirr der Marke (Credit: Snow Peak)

Snow Peak Shop Now


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Deutsch