DEUTSCHLAND: KOSTENLOSE LIEFERUNG ÜBER £200 UND GÜNSTIGE RÜCKSENDUNGEN | VERSAND AM SELBEN TAG BIS 15.00 UHR

FREE UK DELIVERY OVER £25

Der "Fan Dance"

Tief in den Brecon Beacons veranstalten ehemalige SAS-Mitarbeiter halbjährlich einen Marsch ähnlich den Auswahlmärschen der Spezialeinheiten. Hunderte von Zivilisten, die verrückt genug für diese Herausforderung sind, nehmen daran teil. Unser Autor, Jack Hart, war einer von ihnen.

8. Juli 2019 | Text: Jack Hart @ WildBounds HQ


Der "Fan Dance" beginnt nicht mit einem Signalhorn, einer Hupe oder dem Wort "los", sondern mit einer Explosion. Es könnte eine Blendgranate, eine Platzpatrone oder nur ein kleiner Sprengkörper sein - ich bin kein Soldat -, aber der Lärm hallt um die walisischen Hügel herum und geht durch Mark und Bein, besonders wenn Du ihn nicht erwartest. Natürlich zucken die Mitarbeiter der Veranstaltung nicht einmal zusammen, sie sind allesamt ehemalige Angehörige militärischer Spezialeinheiten. Es ist ein einschüchternder Start in ein Rennen.

The Fan Dance begins at the foot of Pen y Fan
Die Läufer beginnen die Besteigung von Pen y Fan beim "Fan Dance" | Foto: Alyn Wallace

Allerdings ist das nicht wirklich ein Rennen im klassischen Sinne eines Laufevents oder Offroad-Laufs. Der "Fan Dance" ist ein Fußmarsch ähnlich dem jenigen, den SAS-Auswahlbewerber absolvieren (im wahrsten Sinne des Wortes; angeblich wurde der eigentliche Auswahlmarsch weniger als eine Woche vor unsererm Startschuss abgehalten). Während des 16 Meilen langen Marsches werden der Pen y Fan, der höchste Gipfel in dieser Gegend, in Wanderschuhen und mit einem 40 Pfund schweren Rucksack auf dem Rücken zweimal bestiegen. Es ist immer noch ein Rennen in dem Sinne, dass es Preise für Erstplatzierte, Eventfotografie und offizielle Zeitnahmen gibt. Aber da enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

VERWANDTES THEMA: Die Marke James - Taschenmesser & alltagstaugliche Tools

Nervöse Vorfreude erfasste das Publikum, als wir uns an der legendären roten Telefonzelle am Fuße des Pen y Fan versammelten. Ein Sprecher verkündete, dass es auf dem Gipfel Winde mit 60 Meilen pro Stunde gebe - "freundlicherweise zur Verfügung gestellt" von dem für später am Nachmittag angekündigten Sturm; umso mehr Grund, sich beim ersten Aufstieg besonders zu beeilen. Sofort nach der erwähnten Explosion, deren Rauch über das Tal weht, richten wir unsere Blicke nach oben und marschieren in den Nebel.



Jacob's Ladder descends from the summit of Pen y Fan
Jacob's Ladder war bei eisigen Bedingungen tückisch | Foto: Alyn Wallace

Über eine Mischung aus Steinpfaden, sumpfigem Boden und gefrorener Erde haben wir den Pen y Fan in halbwegs respektabler Zeit geschafft, obwohl der Aufstieg mit dem schweren Rucksack ganz schön in die Beine ging. Wir fuhren sofort die Jakobsleiter hinunter, um zurück zur Römerstraße zu gelangen. Die Bedingungen auf dem Gipfel waren tückisch, und die Leiter selbst war völlig gefroren, so dass wir nur langsam vorwärts kamen. Das Verlassen des Berges war an sich schon eine Aufgabe, denn ein sumpfiger Boden machte es schwierig, aber wir wollten uns auf diesem heiligen Boden behaupten. Nach dem Abstieg standen wir vor einem drei Meilen langen Marsch bis zur Mitte des Weges, bevor wir umkehrten und die ganze Strecke rückwärts in Angriff nahmen.

VERWANDTES THEMA: VSSL Outdoorfackeln, vollgepackt mit wichtigen Informationen

Der Rückweg war - wenig überraschend, eine härtere Tortur als der Hinweg, und das lag nicht nur daran, dass wir schon wussten, was vor uns lagt. Durch das Laufen in den Wanderschuhe bildeten sich Blasen an unseren Fersen, und die Schultergurte unserer Rucksäcke begannen zu scheuern. Bald darauf gingen wir dazu über, eine Minute lang zu laufen, dann die nächste Minute zu gehen, und das Schema bis zum Überdruss zu wiederholen, bis wir die Umrisse des Pen y Fan in der Ferne sehen konnten. Der Aufstieg über die Jakobsleiter ist weitaus steiler als der Anstieg von der Straße aus, und wir spürten jeden einzelnen mühsamen Schritt.

An ex-serviceman competes in The Fan Dance
Der "Fan Dance" wird von aktuellen und ehemaligen Soldaten gut besucht | Foto: Alyn Wallace

Das Erreichen der Ziellinie fühlte sich an wie ein Sieg an sich: Die gerade zurückgelegte Strecke wird seit Jahrzehnten als Maßstab für die Fitness der SAS-Soldaten verwendet, und obwohl unsere Zeit über deren Zeiten lag, reichte es aus, um zu wissen, dass wir auf dem gleichen Terrain alles gegeben hatten. Und - um ehrlich zu sein - wir waren nicht weit weg.

Für Offroad-Läufer, die eine neue Art von Veranstaltung suchen, oder für alle, die ihre Fitness testen wollen, ist der "Fan Dance" eine ganz andere und sehr anspruchsvolle Herausforderung. Es ist eine gut organisierte und gut besuchte Veranstaltung mit Winter- und Sommerevents in der Nähe der Stadt Brecon in Südwales; dort gibt es zahlreiche Unterkünfte, und die Veranstaltung ist über Straße oder Zug von Abergavenny, am südöstlichen Rand des Brecon Beacon aus, gut erreichbar.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.